Beschreibung des Beitrags

Böse Überraschung bei Sika: Die französische Saint-Gobain-Gruppe will von der Gründerfamilie Burkard deren privilegierte Aktien und damit die Kontrolle über den Spezialchemiekonzern übernehmen. Doch bei Management und Verwaltungsrat regt sich Widerstand, denn der Besitzerwechsel bringt gravierende Veränderungen.
Sowohl VR-Präsident Hälg als auch Sika-CEO Jan Jenisch sind von den Ereignissen überrollt worden – ein möglicher Ausweg könnte ein sogenannter Weisser Ritter sein.

Sollte die Transaktion wirklich zustande kommen, würden die ungebundenen Mitglieder des Verwaltungsrates und die Konzernleitung geschlossen zurückzutreten. Für Paul Hälg gibt es nur eine Möglichkeit, dies zu verhindern, wie er im Video-Interview erklärt.